1. – 10. Schuljahr

Anja Walbröhl

Klasse werden jedes Jahr aufs Neue

Klassengemeinschaft entwickeln in jahrgangsgemischten Lerngruppen

Wenn in jahrgangsgemischten Lerngruppen wie etwa an Montessori-Schulen jährlich ein Wechsel der Schülerinnen und Schüler stattfindet, ist die Gruppenbildung von besonderer Bedeutung. Persönlichkeitsentwicklung des Einzelnen und soziale Partizipation von allen Gruppenmitgliedern gehen dabei Hand in Hand und bedingen einander.

„Die Erziehung muss die Entwicklung der Individualität und die der Gesellschaft unterstützen. Ohne die Entwicklung des Einzelwesens kann es keine Entwicklung der Gesellschaft geben. Dies wird vom Kind bewiesen, das, sobald es seine eigene Unabhängigkeit erreicht hat, diese auf eine soziale Umgebung anwendet. (Montessori 1989, S. 75)
In einer Montessorischule kann die soziale Teilhabe nicht ohne die Entwicklung des Einzelnen gedacht werden. Wer sich ausprobieren darf, wer seine Stärken kennt und nutzt, der bringt sie selbstbewusst auch in die Gemeinschaft ein. Das bedeutet in einer Gruppe nicht nur zu sein, sondern ihr auch kraft der eigenen Persönlichkeit Charakter und Stärke zu verleihen.
Gruppenbildung ist gelungen, wenn die Gruppenmitglieder miteinander handeln und dabei möglichst viele Erfahrungen machen, die hilfreich sind, um ihre Persönlichkeiten weiterzuentwickeln. Repressionsfreiheit und eine große Auswahl an Aktivitäten sind dafür Bedingung. Rituale strukturieren das Miteinander-Tun. Soweit die Theorie Maria Montessoris, der wir uns verschrieben haben.
Unsere Gruppen sind jahrgangsübergreifend, d.h. jährlich erneuert sich nur ein Teil. „Alte begrüßen „Neue. Die Bildung dieser jahrgangsübergreifenden Gruppen1 ist für uns eine essenzielle Grundlage unseres Erziehungskonzepts. Denn hier können junge Menschen voneinander und miteinander lernen. Die Jüngeren können den Älteren nacheifern, sie finden Arbeitspartner auf verschiedenen, jeweils passenden Leistungsniveaus, sie erleben sich selbst in den Rollen des Helfenden und des Hilfeannehmenden.
Wir gehen davon aus, dass Kinder sich in jeder Phase auf die nächste gut vorbereiten können, wenn sie Erfahrungen mit ihr machen dürfen. „Die Kinder müssen soziales Leben durch Leben erfahren …“ (Montessori 2016). Dabei sind die Interessen, Neigungen und Sensibilitäten der Heranwachsenden in jeder Altersphase unterschiedlich. Jüngere Kinder haben einen nahezu unstillbaren Wissensdurst, mit dem sie sich die Welt erschließen. Für sie muss es viel geeignetes Material zu einer breit gefächerten Zahl von Themen geben, mit dem sie ihren Wissensdurst stillen können. Jugendliche dagegen sind auf das Leben in den peer groups fokussiert. Außerdem wollen sie leben und arbeiten wie Erwachsene. Mit angepasstem Montessori-Material können sie in der Regel nicht mehr viel anfangen. Ein Kind sollte in seiner Entwicklung diesen Wechsel der Interessen erkennen lassen, wenn ein Wechsel in die nächst ältere Gruppe bevorsteht. In der Montessori-Pädagogik gibt es eine Vielzahl weiterer Kriterien (Montessori ebd.2), anhand derer wir ausmachen, wann für ein Kind der Wechsel angezeigt ist (s. Kasten, S. 38).
Wann ist für eine Schülerin/einen Schüler der Wechsel in die Lerngemeinschaften der 7. – 10. Klässler angezeigt?
Wann ist für eine Schülerin/einen Schüler der Wechsel in die Lerngemeinschaften der 7. – 10. Klässler angezeigt?
In der Kurzform sprechen wir vom Beginn der Pubertät. Charakteristisch sind folgende Merkmale:
  • Orientierung an Gleichaltrigen, nicht an bisherigen erwachsenen Bezugspersonen
  • Interesse an der Klärung der eigenen Rolle in der Gemeinschaft
  • Wunsch, als Erwachsene/r wahrgenommen zu werden
  • viel Energie vorhanden, aber keine Idee, wofür sie genutzt werden könnte
  • viel Idealismus
  • starke Emotionen
  • Unsicherheit
  • Unzufriedenheit
  • Fremd sein in sich selbst
  • Minderwertigkeitsgefühle
  • Schüchternheit
  • körperliche und seelische Labilität
  • schnelles Ermüden
  • körperliche Aktivität wirkt entlastend
Erwachsene...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen