7. – 10. Schuljahr

Karin Planz

Der Trainingsraum

Chancen und Grenzen

Einen eigenen Raum zu haben, der als Rückzugsort genutzt werden kann, der im konkreten Sinne die Möglichkeit beinhaltet, innezuhalten, wenn eine Situation eskaliert, ist eine gute Option. Doch der Raum allein genügt nicht. Es bedarf eines grundlegenden Schulkonzepts und ausgebildeter Personen, die die Schülerinnen und Schüler, die diesen Rückzugsort benötigen, begleiten können.

Unterrichtsstörungen sind für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte sehr belastend. Die dadurch entstehende Lautstärke in den Klassenräumen und auch die Unzufriedenheit mit dem Unterrichtsgeschehen machen sich bei allen Beteiligten unangenehm bemerkbar. Die häufige Frage nach dem Umgang mit Unterrichtsstörungen, die an Beraterinnen und Berater für Schulen herangetragen wird, macht deutlich, dass nach Interventionsmöglichkeiten gesucht wird, wie solche unerträglichen Situationen für alle verbessert werden können.
Hier kann der Trainingsraum als eine mögliche Methode genutzt werden, um Unterrichtsstörungen etwas entgegenzusetzen. Der Trainingsraum greift ein, wenn die Unterrichtsstörung den Lehr- und Lernprozess beeinträchtigt oder unterbricht. Es ist gut, wenn dieses Angebot in der Schule in eskalierenden Situationen genutzt werden kann. Aber der Trainingsraum alleine reicht nicht aus, um in allen Klassen der Schule gute Voraussetzungen für das Lehren und Lernen zu schaffen.
Viele Bezeichnungen gleicher Inhalt!?
Das Trainingsraum-Modell ist ein Interventions- und Präventionsprojekt zum Umgang mit Unterrichtsstörungen, welches in vielen Schulen mit unterschiedlicher Namensgebung eingeführt worden ist: „Trainingsraummodell, „Trainingsraum-Programm, „Trainingsraum-Konzept, „Ford-Programm, „Arizona-Programm, „Trainingsinsel, „Nachdenkraum, „Raum für verantwortliches Denken, „Reflexionsraum, „Auszeitraum und weitere mehr.
Die unterschiedlichen Bezeichnungen verdeutlichen, dass das Konzept in den Schulen auch sehr unterschiedlich umgesetzt wird, es kann aber durchaus sein, dass hinter unterschiedlichen Namen auch ein gleiches oder ähnliches Konzept steht.
Grundidee Selbstverantwortung stärken
Neben dem Schutz lernbereiter Schülerinnen und Schüler sowie unterrichtender Lehrkräfte liegt der primäre Fokus bei dem Konzept des Trainingsraums auf der Erziehung aller Lernenden zur Eigenverantwortung. Der Trainingsraum ist eigentlich ein „Raum für eigenverantwortliches Denken (Balke 2003), denn genau das soll hier trainiert werden. Diese theoretische Grundannahme wurde aus der Wahrnehmungskontrolltheorie von William T. Powers adaptiert, woraus Edward E. Ford die Responsible Thinking Theory entwickelte. Schülerinnen und Schüler können sich bewusst für oder gegen störendes Verhalten und damit eigenverantwortlich für oder gegen einen Aufenthalt im Trainingsraum entscheiden. Er ist ein separater Raum außerhalb des Klassenzimmers.
Damit den Lernenden dies bewusst werden kann, handeln die Lehrkräfte nach einem festgelegten Procedere, welches in den Klassen besprochen wurde: Der Schüler/die Schülerin wird auf das Fehlverhalten hingewiesen und kann sich dann entscheiden, das Stören zu beenden oder den Trainingsraum aufzusuchen, um das Verhalten mithilfe eines Beraters zu reflektieren und zu verändern. Diese ritualisierenden Handlungen sind fester Bestandteil des Handelns in schwierigen Unterrichtssituationen.
Voraussetzungen
Der Trainingsraum ist ein Instrument des Classroom Managements und gleichzeitig eine Einrichtung, in der oder besser mit deren Hilfe häufig störende Kinder und Jugendliche ihr Verhalten nachhaltig modifizieren können. Dabei wird davon ausgegangen, dass eine nachhaltige Verhaltensmodifikation nur durch Einsicht der Betroffenen erreicht werden kann.
Es ist notwendig, dass vor der Einrichtung des Trainingsraums die gesamte Schulgemeinde sich intensiv mit der Konzeption und deren Umsetzung beschäftigt, um dann zu entscheiden, ob der Ansatz zu der...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen